TALIS Compliance Kodex

Der Geschäftspartner sichert zu, dass er sämtliche anwendbaren lokalen, nationalen und internationalen Gesetzeund Verordnungen einhält. Der Geschäftspartner verpflichtet sich weiterhin, die Regelungen des nachfolgendbeschriebenen TALIS Compliance Kodex unter anderem zur Prävention von Korruption, Verstößen gegenWettbewerbsgesetze sowie Gesetze zur Exportkontrolle einzuhalten.

  1. Keine unlauteren Mittel und Aktivitäten zum Erzielen von Geschäften. Das Unternehmen und derGeschäftspartner sind sich darüber einig, dass keine Vereinbarungen oder abgestimmte Verhaltensweisen mitanderen Unternehmen (dies inkludiert auch Beschlüsse von Unternehmensvereinigungen) vorliegen oder zukünftigeingegangen werden, welche geeignet sind die Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des freienWettbewerbs zu bezwecken oder zu bewirken.

  2. Keine Bestechung. Der Geschäftspartner wird weder direkt noch indirekt einen Vorteil (alle materiellen oderimmateriellen Werte) an eine Person oder Organisation (einschließlich eines öffentlich Bediensteten1 , sowieAngestellte des Unternehmens und Kunden des Geschäftspartners oder des Unternehmens) anbieten, versprechen,gewähren oder genehmigen, um dessen Entscheidungsfindung zu beeinflussen, um als Gegenleistung einen Nutzenzu erhalten oder um eine Gegenleistung für frühere Nutzen zu gewähren. Der Geschäftspartner wird geeigneteMaßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass eine Person, die nach seiner Weisung oder unter seiner Kontrolleauftritt oder handelt (“Vertreter“ oder „Vertreter des Geschäftspartners”) diese Maßgaben ebenso befolgt.

  3. Interessenskonflikte. Der Geschäftspartner sichert dem Unternehmen zu, dass es keinen Grund zur Annahme vonUmständen gibt, die im Widerspruch zum Interesse des Unternehmens stehen oder zu stehen scheinen. DerartigeInteressenkonflikte beinhalten beispielsweise jedoch nicht ausschließlich Familienmitglieder, die ohne vorherigeAnzeige beim Unternehmen eventuell von dieser Geschäftsbeziehung profitieren könnten; sowie Familienmitgliederdes Geschäftspartners oder seiner Vertreter, die sich als öffentlich Bedienstete in einer Position befinden, welche dieGeschäftsbeziehung des Geschäftspartners mit dem Unternehmen beeinflussen könnten.

  4. Ordnungsgemäße Buchführung und Berichterstattung. Der Geschäftspartner hält sich an die Grundsätze derordnungsgemäßen Buchführung (GoB) und erfüllt alle gesetzlichen Berichtserfordernisse. Der Geschäftspartnergewährleistet, dass es keine schwarzen Konten gibt und dass seine Vermögenswerte nur in Übereinstimmung mitseinen Management-Richtlinien verwendet werden.

  5. Bekanntgabe. Der Geschäftspartner wird das Unternehmen unverzüglich benachrichtigen, wenn

    1. der Geschäftspartner oder einer seiner Vertreter Grund zu der Annahme haben, dass ein Verstoß dervorgenannten Grundsätze eingetreten ist oder wahrscheinlich eintritt.Dies tritt beispielsweise ein, wenn ein Verfahren gegen den Geschäftspartner wegen der (angeblichen) Verletzungvon Wettbewerbsgesetzen oder Gesetzen zur Prävention von Korruption eingeleitet wird; oder

    2. wenn Interessenskonflikte nach der Unterzeichnung dieser Vereinbarung entstehen.Dies tritt beispielsweise ein, wenn einer der Vertreter des Geschäftspartners oder deren Familienmitglieder dasAmt eines öffentlich Bediensteten übernimmt oder Kandidat einer politischen Partei wird und damit eine Positionerlangt, die eine Einflussnahme auf die Geschäftsbeziehung ermöglicht.

  6. Compliance-Zertifikat. Der Geschäftspartner wird, sofern dies vom Unternehmen angefordert wird, demUnternehmen ein schriftliches Zertifikat ausstellen, welches die Einhaltung der vorgenannten Grundsätze bestätigt.

  7. Regelung zu internationalen Handelsbeschränkungen. Das Unternehmen verpflichtet sich weiterhin zur striktenEinhaltung der geltenden Regelungen und Gesetze bezüglich Exportkontrolle und Sanktionen der Länder, in denen esgeschäftlich tätig ist. Der Geschäftspartner erklärt und stimmt zu, dass:

    1. die vom Geschäftspartner verkauften, gekauften oder bereitgestellten Produkte sowie technischenInformationen (unabhängig von der Menge oder dem Wert) solchen Export- und anderweitigen Handelskontrollenim Ausland unterliegen können, welche den Verkauf, die Wiederausfuhr und/oder den Transfer solcher Produktesowie technischen Informationen an bestimmte Länder oder Parteien beschränken. Dies beinhaltet unteranderem Genehmigungserfordernisse gemäß gültigen Gesetzen und Regelungen der Europäischen Union undanderen Jurisdiktionen;

    2. ungeachtet einer anderslautenden Vorschrift anderer Vereinbarungen der Geschäftspartner nur berechtigtist, Produkte sowie technische Informationen zu verkaufen, wieder auszuführen oder zu transferieren, soferndies im Einklang und unter Beachtung der geltenden Exportkontrollgesetze und sonstigen Beschränkungen derEuropäischen Union geschieht.

    3. das Unternehmen berechtigt ist, die Aufnahme oder Ausführung eines Auftrags zu verweigern und einenAuftrag zu stornieren, wenn sich aus den Umständen ergibt, dass eine Ausführung des Auftrages eine Verletzungeines Exportkontrollgesetzes oder einer sonstigen Beschränkung der Europäischen Union darstellt.

  8. Prüfungsbefugnisse. Wenn das Unternehmen berechtigten Grund für Zweifel hat, dass der Geschäftspartner diezuvor getätigten Zusicherungen, Erklärungen oder Vereinbarungen nicht einhält, ist das Unternehmen berechtigt,ein Audit beim Geschäftspartner durchzuführen, um die Einhaltung zu überprüfen. Das Audit wird durch Personendurchgeführt werden, die vom Unternehmen ausgewählt werden. Es dürfen auch unabhängige Dritte ausgewähltwerden. Der Geschäftspartner wird bei jeder Prüfung, welche durch das Unternehmen oder in dessen Auftrag durchDritte durchgeführt wird, vollständig kooperieren.

  9. Kündigungsrechte. Jede Nichteinhaltung der vorgenannten Zusicherungen, Erklärungen oder Vereinbarungenstellt für das Unternehmen einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung des bzw. sämtlicherVertragsverhältnisse mit dem Geschäftspartner dar. Der Geschäftspartner hat in diesem Fall keinen Anspruch aufeine Provision, Vergütung, Entschädigung oder andere Zahlungen. Der Geschäftspartner wird das Unternehmengegenüber allen Maßnahmen, Ansprüchen, Forderungen, Verfahren, Ausfällen, Schäden, Kosten, Aufwendungenund anderweitigen Verbindlichkeiten jeglicher Art, die aus der Nichteinhaltung der vorgenannten Zusicherungen,Erklärungen oder Vereinbarungen verursacht werden, entschädigen und schadlos halten.

  10. Zurückbehaltungsrecht. Sofern das Unternehmen der Ansicht ist, dass eine Nichteinhaltung dervorgenannten Grundsätze eingetreten ist oder eintreten kann, kann das Unternehmen zunächst jede Provision,Vergütung, Entschädigung oder andere Zahlung bis zu dem Zeitpunkt verweigern, zu dem das Unternehmen einezufriedenstellende Bestätigung erhält, dass kein Verstoß eingetreten ist oder eintreten wird. Das Unternehmen haftetgegenüber dem Geschäftspartner in keinem Fall für einen Anspruch, einen Verlust oder einen Schaden bezogen aufdiese Entscheidung des Unternehmens.

  11. Datenschutzvereinbarung. Der Geschäftspartner stimmt der Erfassung, der Verarbeitung und dem Transferder im Rahmen der Geschäftsbeziehung zwischen ihm und dem Unternehmen zur Kenntnis gebrachten Dateneinschließlich der personenbezogenen Daten zu (zum Beispiel Namen, E-mail-Adressen, Telefonnummern). Diesdient dem Zweck, dem Unternehmen und seinen verbundenen Gesellschaften die Möglichkeit zu geben, die Erfahrungund die Qualifikationen des Geschäftspartners zu bewerten und Geschäfte durchzuführen. Der Geschäftspartner hatdas Recht,

    1. den Zugang zu den Daten anzufordern;

    2. falsche oder ungültige Daten zu berichtigen oder zu löschen; und

    3. einer Verarbeitung zu widersprechen,die nicht mit diesen Zwecken übereinstimmt.

 

 

Kennzahlen

Referenzen